Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation
Schule Oberwiese

Praktischer Einblick in unsere TEACCH Arbeit

Unsere Schüler mit Autismus brauchen eine entsprechende Lernumgebung. Die Fördergruppen berücksichtigen die Besonderheiten und die Vorliebe für gleiche Situationen. In der Schule wurde ein spezieller Raum eingerichtet, wo es keine unnötigen Möbel, Bilder und Spielzeuge gibt, die vom Lernen abhalten können.
Bild_1



Auf den einzelnen Tischen stehen Aufgaben.

Nach einer Begrüßungsphase erhalten die Schüler ihren individuellen Laufplan,
der ihnen anzeigt, welche Aufgaben zu erledigen sind.

Generell ist der Stundenverlauf gleich. Dies schafft eine gewisse Vorhersehbarkeit, was für Menschen mit Autismus sehr wichtig ist. In den Stundenablauf sind viele Rituale eingebaut.

1. Begrüßungsrunde mit Begrüßungslied, Ablaufplan und Anwesenheitsabfrage
(Förderung des Aufbaus der Sozialkompetenz sowie der Kommunikation).
2. Strukturierte Arbeitsphase an Stationen
(Förderung des selbstständigen Arbeitens, der Arbeitshaltung und Ausdauer).
3. Reflexion der Arbeitsphase.
4. Strukturiertes Gruppenspiel (Förderung der Sozialkompetenz).
5. Reflexion des Verhaltens bei Gruppenspiel.
6. Abschlussrunde.

Bild_2



Mit diesem Laufplan gehen die Schüler zu den Tischen und checken dort ein.


Das bedeutet:

Sie nehmen die Karte von ihrem Plan ab
und legen sie in einen Korb.


Bild_3




Wenn die Aufgabe beendet ist,
wechseln die Schüler zur nächsten Station.


Die Aufgaben sind sehr eindeutig und strukturiert. Es handelt sich um so genannte "Tablettaufgaben". Bei dieser Organisation sind alle wesentlichen Elemente der Aufgabenstellung auf dem Tablett.

Bild_4Bild_5



Materialien Tablett

Die Aufgabe auf den hier abgebildeten Fotos besteht aus mehreren Handlungsschritten. Die Arbeitsfläche ist auf dem Tablett so strukturiert und visualisiert, dass die Schülerin die Aufgaben ohne Hilfe ausführen kann.


Bild_6



Hierbei handelt es sich um eine "Aufgabenmappe", die "Folder" genannt wird.

Sie eignet sich besonders gut, um zweidimensionale Materialien wie Symbole, Fotos oder Wortkarten zu strukturieren.


Aufgaben im Karton haben hohen Aufforderungscharakter und sind leicht auszuführen, sehr gut zu überschauen und schnell beendet.

Bild_8Bild_9Bild_10

Sie eignen sich besonders gut für Schüler, die sich nicht über einen langen Zeitraum konzentrieren können und in ihrer Arbeitshaltung und -Ausdauer gefördert werden sollen.


Im folgenden sehen Sie ein paar Schüler, die mit den Materialien arbeiten:

Bild_11Bild_12
Bild_13Bild_14
Bild_15Bild_17


Nach oben
Sie finden diesen Text im Internet unter: http://www.schule-oberwiese.de/doc1326A.html


zurück